Lamas (Tiergattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ein weißes, junges Lama

Systematik

Unterklasse:

Höhere Säugetiere (Eutheria)

 

Überordnung:

Laurasiatheria

Ordnung:

Paarhufer (Artiodactyla)

Unterordnung:

Schwielensohler (Tylopoda)

Familie:

Kamele (Camelidae)

Gattung:

Lamas (Lama)

Arten

  • Guanako (Lama guanacoe)
  • Lama (Lama glama), Artstatus umstritten
  • Alpaka (Lama pacos), Artstatus umstritten

 

Die Lamas oder Neuweltkamele (Lama) sind neben den Altweltkamelen und dem Vikunja eine der drei Gattungen der Familie der Kamele (Camelidae). Sie kommen nur in Südamerika vor.

Es gibt eine wildlebende Art der Lamas, das Guanako, sowie domestizierte Formen, die man traditionell in Lama und Alpaka aufteilt, obwohl es durch Kreuzungen fließende Übergänge gibt. Die beiden domestizierten Formen werden oft als eigene Arten gezählt, was sich aber, wenn man den modernen Artbegriff anwendet, kaum halten lässt.

 

 

Vikunja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Vikunja

Vikunja (Vicugna vicugna)

Systematik

Überordnung:

Laurasiatheria

Ordnung:

Paarhufer (Artiodactyla)

Unterordnung:

Schwielensohler (Tylopoda)

Familie:

Kamele (Camelidae)

Gattung:

Vicugna (Vicugna)

Art:

Vikunja

Wissenschaftlicher Name

Vicugna vicugna

Molina, 1782

Das Vikunja (Vicugna vicugna) ist die einzige Art der Gattung Vicugna und gehört zur Familie der Kamele. Es ähnelt dem Guanako, ist aber kleiner und schlanker.

 

Merkmale, Verbreitung, Verhalten

Seine Kopfrumpflänge beträgt 150 cm, die Schulterhöhe 1 m, das Gewicht 50 kg. Es ist oberseits hellbraun und unterseits weißlich gefärbt. Eine anatomische Besonderheit sind die unteren Schneidezähne, die wie bei Nagetieren ständig nachwachsen etwas Vergleichbares gibt es unter anderen Paarhufern nicht.

Das Fell ist wesentlich feiner als das verwandter Arten und so dicht, dass es wie eine Isolierschicht gegen die Kälte wirkt.

Verbreitet ist das Vikunja in den Hochanden Ecuadors, Perus, Boliviens, Argentiniens und Chiles. Es kommt hier in Höhen zwischen 3500 und 5500 m vor.

Wie das Guanako lebt das Vikunja in territorialen Familienverbänden, die von je einem Männchen geführt werden. Daneben gibt es Junggesellentrupps (Männchen, die wegen ihres jungen Alters noch kein Territorium verteidigen können) und solitäre alte Männchen (die durch jüngere Männchen von ihren Verbänden vertrieben wurden).

 

Domestikation

Die klassische Lehrmeinung war einst, dass das Vikunja nie domestiziert wurde und dass Lama und Alpaka vom Guanako abstammen. Heute gibt es allerdings überraschende DNA-Untersuchungsbefunde, die darauf hindeuten, dass das Alpaka vom Vikunja abstammen könnte. Da Alpakas, Lamas, Guanakos und Vikunjas untereinander fruchtbar sind und sich die Linien oft miteinander vermischt haben, lässt sich die Abstammung der Haustierformen heute nicht mehr mit letzter Sicherheit nachvollziehen. Sicher ist, dass die Inka Vikunjas zu Zehntausenden in Gatter trieben, deren Wolle zur ausschließlichen Verwendung durch hohe Adelige schoren und die Tiere dann wieder freiließen. Die Spanier setzten diese Tradition nicht fort. Sie schossen Vikunjas in großer Zahl ab und vergifteten oft auch deren Wasserstellen, zunächst um Platz für Weideland zu schaffen und erst später wegen des Fells. Die Wolle der Vikunjas gilt als die seltenste und teuerste der Welt.

Während es zur Zeit der Inka etwa 1,5 Millionen Vikunjas in den Anden gegeben hatte, war deren Zahl bis 1965 auf 6000 zurückgegangen. Seitdem haben Schutzmaßnahmen aber zu einer rasanten Erholung der Bestände geführt, so dass es heute wieder etwa 200.000 Vikunjas gibt. Das Zuchtbuch im Rahmen der Europäischen Erhaltungszuchtprogramme (EEP) wird von Dr. Christian Schmidt vom Frankfurter Zoo geführt.

 

Taxonomie

/wiki/Bild:Vikunjaszoo.JPG

Vikunjas im Zoo

Das Vikunja wird oft auch unter dem wissenschaftlichen Namen Vicugna vicugna geführt, also als eigene Gattung von den übrigen Lamas abgespalten. Dafür spricht die Besonderheit des Gebisses, das von den anderen Lamas abweicht. Allerdings sind Guanakos und Vikunjas untereinander fruchtbar, was wiederum für eine sehr dichte Verwandtschaft spricht. Daher ist die Einführung der eigenen Gattung Vicugna umstritten.